Verantwortlich für diese Seite: Irene Sturari
Bereitgestellt: 27.11.2019

Zwinglis Tod - Reformation und Gewalt

Zwinglis Hut<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-herrliberg.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>286</div><div class='bid' style='display:none;'>3827</div><div class='usr' style='display:none;'>89</div>
In der Reihe Werte&Trends wird an zwei Abenden Zwinglis Tod und das Thema «Gewalt und Krieg» in der Zürcher Reformation unter die Lupe genommen.
Am ersten Abend wird der ETH-Militärhistoriker Hansruedi Fuhrer über die unterschiedlichen Interessenlagen vor dem zweiten Kappelerkrieg sprechen. Im Zentrum des Vortrags steht aber die Frage, welche Fakten es zu Zwinglis Tod gibt und wie sein Tod auf dem Feld sodann von den Parteien ausgedeutet und instrumentalisiert worden ist.

Am zweiten Abend erläutert die Küsnachterin Regula Schmid Keeling, Professorin für Geschichte des Mittelalters an der Uni Bern, in einem Vortrag die Hintergründe von Gewalt und Krieg in der Züicher Reformation und den innereidgenössischen Kriegszügen zwischen 1528 und 1531.

Mittwoch, 15. Januar, 19.30 Uhr, Kirchgemeindehaus Erlenbach
Mittwoch, 29. Januar, 19.30 Uhr, Kirchgemeindehaus Küsnacht